Mittwoch, 31. Januar 2018

Winterland

Bis zur Sommersonnenwende sind es nur noch 140 Tage, dann werden sie schon wieder kürzer. Ein langer Wintermonat in 2018 ist nun schon vorbei. Was kann man in der langen, dunklen Zeit alles tun?
Einfach einmal den Süden von Alberta besuchen. Eine vollkommen andere Welt. Die weiten, fast baumlosen Flächen, vereinzelte Farmen, die Rinderherden, die selbstverständlich noch gefüttert werden. Einen Abstecher in die USA, nach Montana – aber das ist eine andere, längere Geschichte.
Da ist ein kleiner Ausflug daheim angenehmer. Karibus ziehen auf ihren vertrauten Wegen bei dichtem Schneefall durch die Wildnis. Bei Sonnenschein ziehe ich, auf dem Alaska Highway, nach Süden. In der Ferne noch eine Wand aus Eisnebel, der über dem Teslin River liegt. Johnson´s Crossing sieht leer aus, noch keine Touristen. Der Teslin River fließt nahe an dem Anwesen vorbei und ist noch etwas offen. Einige Schwäne haben sich entschlossen, den Winter hier zu verbringen.
Die Canol Road ist nur für wenige Kilometer gepflügt, doch die werde ich erst im Juni Richtung Ross River fahren. Bis dahin gibt es noch viele sonnige Wintertage, die ich genießen werde.










































Samstag, 16. Dezember 2017

Eisfischen und offene Seen

Nun ist die Zeit, wo die Köder für die Fische nicht weit mit der Angel ausgeworfen werden, sondern durch ein Loch im Eis tief abgesenkt.
Die ersten Eisfischer wagen sich bereits auf den Marsh Lake. Doch nur wenige Kilometer entfernt, ist der Tagish Lake noch offen. Auch in der Nähe von Carcross scheint die Eisdecke noch nicht dick und sicher zu sein. Der Bennett Lake wird noch von Wind gepeitschten Wellen geschmückt. Dagegen liegt der Parkplatz ruhig und verlassen – noch keine Touristen da.

MERRY CHRISTMAS & A HAPPY NEW YEAR
wünsche ich allen vom Marsh Lake 

















 

Mittwoch, 29. November 2017

Ein Wechsel – oder, der Zug nach Süden

Der Wechsel zeigte sich an, bevor der erste Schnee fiel. Damit meine ich nicht nur den Schneeschuhhasen. Dieser wechselt seine Farbe nach den Stunden Helligkeit, die der Herbst noch an den Tagen übrig lässt, nicht nach dem Schnee.
Wir packten unsere Sachen und verließen den Fox Creek. Es war wie der Zug der Schwäne. Von 60 Kilometer nördlich von Whitehorse nach 60 Kilometer südlich von Whitehorse.
Wenn ich von der kleinen Veranda über den See blicke, die gewaltigen Berge betrachte, noch Schwäne mit lautem Rufen nach Süden streben, atme ich tief durch. Hier gibt es noch viel zu erkunden, denn der Marsh Lake ist groß und die südlichen Seen umfassen ein gewaltiges Gebiet.
Danke an alle, die etwas Geduld hatten, da ich lange nichts in meinem Blog veröffentlicht habe.

































 

Sonntag, 20. August 2017

Ein fast normaler Sommer...

und er ist vorbei.
Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kommen immer wieder einmal vor. Auch im Juli. Mittlerweile hat sich meine Vermutung bestätigt. In diesem Jahr gab es jeden Monat Minustemperaturen.
Im Süden hatten wir viel Regen. Die köstlichen Walderdbeeren kamen so zahlreich wie selten. Die schmalblättrigen Weideröschen (Fireweed) erschienen erst Wochen später als normal. Die Mohnblumen leuchteten in verschiedenen Farben, manchmal rot, manchmal gelb. Den Pilzen gefällt die Feuchtigkeit, wie diese köstliche Rotkappe.
Regen bei uns, im Norden Hitze. In der Gegend um Old Crow wüteten mehr Brände als in den letzten 25 Jahren. Die Sonne färbte sich in dem Rauch wie durch einen künstlichen Filter.
Beim Frühstück schaute ich aus dem Fenster und wurde freudig überrascht. Ein Schwarzbär marschierte vorbei. Er ging nur seines Weges und bedeutete keine Gefahr. Doch nur in einen Monat wurden mehr als 45 Bären erschossen, eine beachtlich hohe Zahl. 
 





























Kleine Begegnungen in der Natur sind für mich immer erfreuliche Erlebnisse. Nie bist du unbeobachtet, sei es durch das Waldhuhn, ein Eichhörnchen, oder durch die größte nordamerikanische Eule, Great Grey Owl, (Bart Eule oder Lapplandeule).
In Whitehorse starten und landen weiter die Wasserflugzeuge am Schwatka Lake, mit Touristen, Goldgräbern, Abenteurern …. in den Herbst hinein. Doch das ist eine andere Geschichte. 















 

Samstag, 1. Juli 2017

Happy Birthday, Canada

Canada Day, nun ist dieses Land 150 Jahre jung. Überall fanden Umzüge und Veranstaltungen statt, obwohl es oft regnete. Trotzdem wurde ausgiebig gefeiert.
Es blüht, dass Gras ist saftig grün, der eine oder andere Regenschauer lässt den Hasen etwas mitgenommen aussehen.








 

Mittwoch, 7. Juni 2017

Baustellen an Highways

Monat Juni. Sommerzeit, wo sich Touristen und Baustellen auf den Highways treffen. Wer schon einmal in Kanada war, kennt die Straßenarbeiten, an denen sich kaum Ampeln befinden. Dafür werden den Fahrzeugen tragbare Schilder entgegen gehalten, oft von jungen Frauen oder Männern. Aber gerade im Norden, besonders im Yukon, kann es auch einmal etwas ungewöhnlich, überraschend, oder lustig sein.
Ist SLOW zu sehen, fährt man selbstverständlich langsam. Bei STOP muss man halten.
Eine junge Frau hielt das Schild, auf dem Stop zu sehen war, ging an den wenigen Fahrzeugen entlang und erklärte, wie lange es dauern könnte und auf was zu achten ist. Dabei kam sie mit einem amerikanischen Paar ins Gespräch und die Wartezeit verkürzte sich durch eine angenehme Unterhaltung. Nun ging es bald weiter.
Die junge Frau wünschte den Besuchern aus dem Süden eine angenehme Reise, drehte das Schild von STOP auf SLOW und fragte noch: „Wie weit wollt ihr denn heute noch?“
Wir fahren nicht mehr lange. Wann wird es denn dunkel?“
Im September!“


 

Mittwoch, 31. Mai 2017

Kraniche und mehr

Nun war es schon mein drittes Jahr, wo ich mir den beeindruckenden Zug der Kraniche ansehen konnte. Tausende und Tausende flogen an einem einzigen Tag mit ihren durchdringenden, kullernden Rufen nach Norden. Immer wieder ein Naturerlebnis.
Der große „Kranich“ war dagegen zu schwer, um noch fliegen zu können.
Das klirrende Eis auf dem Fox Lake erinnert an kleine Glöckchen, wenn der Wind es vor sich her treibt. Es sind erst wenige Tage her, als ich es mir ansah. Genau wie die Schnee- und Eisplatte an den Otter Falls, in der Nähe von Haines Junction. Frühling im Yukon.